Wolle

Es gibt solche und solche…

Heute war ich bummeln – war mal wieder notwendig. Bummeln hat bei mir aber normalerweise nichts mit Einkaufen zu tun, das ist Shoppen. 😀 Wobei ich – genauer gesagt – sämtliche Wollgeschäfte in der nächsten Stadt abklapperte, also 2. Das verlief folgendermaßen: Zuerst das eine Geschäft, recht klein, überwiegend Schachenmayr, etwas Lana Grossa und ganz wenig Lang Yarns. Als ich nach einer dünnen Merino fragte, zeigte mir die Dame auch verschiedene Varianten. Irgendwann kamen wir darauf, dass ich derzeit die Mondo mit 3,25 mm verstrickte. „Die Nadelstärke gibt es nicht,“ war die herablassende Antwort. 😡  Vielleicht nicht bei Ihr, aber bei mir schon! Ich wollte Ihr eine 2. Chance geben und fragte nach Tweed-Garn – zugegeben schon etwas gemein, da die Auswahl hierfür in deutschen Geschäften nicht gerade riesig ist. Die Antwort überraschte mich dann aber trotzdem. „Tweed ist aber nichts für’s Baby.“ (Ich hatte meinen Sohn dabei). „Ist ja auch nicht für ihn, sondern für mich.“ (Außerdem würde ich ein Kind mit 2,5 Jahren und dass sich im Buggy selbstständig macht, nicht als Baby bezeichnen ❗ ). Die Garne, die sie mir dann zeigte, waren alles – außer Tweed. Das, was sie mir zeigte, waren melierte Garne. Fluchtartig verließ ich dann den Laden – die Frau hatte keine Ahnung oder wollte mir einfach irgendetwas andrehen, frei nach dem Motto „Det jung Dirn weiß eh nix“ – wobei ich mich mit 31 Jahren nicht mehr zu den ganz jungen Hüpfern zähle.

Einige Minuten weiter war dann ein Stoffgeschäft und schon von Weitem konnte ich die Knopfröhrchen sehen. Da sollte ich doch fündig werden, dachte ich. Die Auswahl war auch groß, aber als ich einen tollen silbernen Knopf mit floralem Muster fand, musste ich feststellen, dass der nicht aus Metall, sondern aus lackiertem Plastik 😯 bestand – das geht ja gar nicht (zumindest nicht für mich). Als ich dann bezahlen wollte (hatte doch noch ein paar schöne grüne Knöpfe gefunden), wurde ich von der Verkäufern erst mal ignoriert, dann sagte sie nicht mal Hallo oder ähnliches und als ich sagte, wie viele Knöpfe ich schon rausgenommen hatte (es waren mehrfarbige Knöpfe, die sollten also schon zu einander passen), schaute sie mich an, als sei ich vom Mond oder noch weiter. 👿

Ich war kurz davor meinen Bummel abzubrechen, auch wenn noch das eine Geschäft ausstand. Dort konnte es ja nicht besser sein, oder?

Und ob. Der Laden lachte mich von außen gar nicht an. Nur so unförmige Pompon-Wolle und andere Gräuel im Schaufenster, aber dann entdeckte ich in den Regalen viele, viele schwarze Kartons – Lana Grossa. Da ich in den vergangenen Tagen beim Stöbern im Web immer wieder bei schönen LG-Garnen hängengeblieben bin, ging ich dann doch rein. Und ich war angenehm überrascht. (Fast) Alle Garne (leider nicht die Pashmina 😦 )waren zu finden und auch klar ersichtlich ausgezeichnet und sortiert. Es gab ein bis zwei Regale für Baumstammschwenker und der Rest der Wolle lag bei Nadelstärke 4 mm oder weniger. Toll! Und dann fand ich sie: Die Merino Superfein, die Cool Wool Seta etc und alle Farben waren da – die komplette Farbkarte. Dann wurde ich von einer männlichen(!) Stimme angesprochen. Sehr sympathisch war er. Zwar nicht mein Alter, aber nett 😀  Und er wusste, wovon er sprach. Ein Verkäufer in einem Wollgeschäft, der auch noch Ahnung hatte! Da muss man doch einfach schwach werden, oder? 😆

Also ließ ich mich dazu hinreißen, die Cool Wool Seta in anthrazit und die Merino Print Superfein in Petrol zu nehmen. Beides 2 wunderbare Garne. Die Seta ist 70% Merino und  30% Seide, sie greift sich etwas kühler als die Merino und hat auch einen leichten (nicht aufdringlichen) Glanz.

Als ich bezahlte, wusste ich wieder, warum ich normalerweise im Web kaufe, aber so ein Geschäft muss auch was verdienen, damit es erhalten bleibt. So denken scheinbar noch mehr Strickerinnen, denn der Laden boomte, die 3 (!) VerkäuferInnen hatten jede Menge zu tun. Die meisten Woll-Geschäfte, die ich kenne, haben nur eine Verkäuferin. Ich war dort bestimmt nicht zum letzten Mal…

Advertisements

4 Kommentare zu „Es gibt solche und solche…

  1. *lach* du hast die Knöpfe schon vorher entnommen?! Ich lach mich schlapp! Öffnen verboten steht da meist unsichtber drauf 😉 Anfangs fand ich das auch ungewohnt, aber die Verkäuferinnen öffnen zu gern selbst den Verschluss und suchen dir die passenden Knöpfe zusammen 🙂 Die glauben doch, sonst steckt man 5 ein und kauft nur 3…

    Die Cool Wool Seta gefällt mir auch sehr gut 🙂 Ich sollte wirklich mal wieder Wolle shoppen geheh – hach!

      1. Ach das ist nicht so schlimm. Sie hätte dich ja auch höfflich darauf aufmerksam machen können, statt dich gleich mit ihren Blicken zu töten.
        Ich habe einmal in einem (billigen) Schmuckladen einen Ring kaufen wollen. Dieser war leider an einem Plastikverschluss befestigt. Ich habe gezogen und geschnieft bis ich ihn endlich ab hatte. „Wie soll man diese Sch***dinger denn bitte zur Kasse bringen, wenn die so fest festgebunden sind?!“ dachte ich damals. An der Kasse, schaute mich die Verkäuferin entsetzt an Oo „Ich hätte den auch mit einer Schere abgeschnitten. Sie müssen mir nur bescheid geben!“ Na toll – dass sagt die mir hinterher!

        😀 Ich bin wirklich nicht besser als du 😉

        Liebe Grüße,
        Lena

  2. Jetzt weiß ich auch, warum hier die Handarbeitsläden alle schließen. Die paar Erfahrungen die ich mit den Läden hier gemacht habe, ähneln sich mit deinen beiden ersten Erfahrungen. In ein Handarbeitsgeschäft gehe ich nur noch in Polen. Klingt lächerlich, ist aber so. Und das nicht nur wegen der Preise. Auch die Beratung ist gut und man ist bemüht um seine Kunden. Ansonsten kaufe ich nur noch im Web

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s